Autostadt Wolfsburg

Wenn du die Autostadt Wolfsburg betrittst, hast du vermutlich zwei Gründe dafür. Einer davon ist – und das kommt jetzt nicht sooo überraschend – das kribbelige Gefühl beim Anblick cooler Karren.

Ich in einem Audi in der Autostadt Wolfsburg

Fühlt sich ziemlich VIP-wichtig an, in so einem sauberen und schön hergerichteten Audi zu sitzen. Welches Modell es ist, weiß ich leider nicht. Nur, dass ich den sofort mitnehmen würde, mir aber Silber oder Schwarz als Farbe zu langweilig ist. Der zweite Grund…

…für einen Besuch der Autostadt Wolfsburg ist, dich mit der Abholung eines Neuwagens selbst zu belohnen. Der sogenannte Autoturm ist eine Mischung aus Kirmes-Greifer und Süßigkeiten-Automat. Rund 500 Autos täglich (!) rollen so aus der Autostadt. Rezept fürs (männliche) Glück: Auto bestellen, nach Wolfsburg fahren, Auto-mat machen lassen, Auto abholen.

Die beiden 50 Meter hohen Autotürme sind nicht zu übersehen. Für 8 Euro (Erwachsener, Kind 4 Euro) zusätzlich zum Eintrittspreis fährst du mit 2 m/s auf die Aussichtsplattform im 20. Stock. Rekord: Das sogenannte KundenCenter in der Autostadt Wolfsburg gilt als größtes automobiles Auslieferungszentrum der Welt.

Auf den Zentimeter genau

Zufälle im Leben soll es geben, hier gibt es meiner Meinung nach keine. Die gesamte Anlage ist alles andere als zufällig strukturiert, sondern auf hip-modernes Design perfekt abgestimmt. Auge fährt mit. Mein Gefühl, dass sogar der heilig-grüne Rasen mit einer Nagelschere auf korrekte Einheitshöhe getrimmt ist, begleitet mich bis zum Ende meines Besuchs.

Offizielle Führungen durch die Autostadt gibt es zwar, sind aber nicht sinnvoll. Schaffst du alleine. Wenn schon, dann die Führung im VW-Werk. Im Winter soll es wohl einen schönen Weihnachtsmarkt auf dem Gelände geben. Die unpassende Jahreszeit verhindert, dass ich ihn zu Gesicht bekomme. Auto-freies Highlight ist das Hotel Ritz-Carlton: Restaurant und Bar gelten über die Grenzen der Autostadt hinaus als Must-do in Wolfsburg.

Bock auf die Wolfsburger Autostadt? An den Öffnungszeiten scheitert es nicht: an 363 Tagen ist von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Am Preis schon eher: 15 Euro für ein Tagesticket (Erwachsener, Kind 6 Euro) gehört eher zur oberen Drehzahl der Eintrittspreise. Beim Familienticket für 38 Euro solltest du nicht auf die Reisekasse-Bremse treten. Immerhin bekommst du dafür 60 Autohersteller auf 28 Hektar Fläche zu Gesicht.

Fazit Autostadt Wolfsburg

Als Gut-und-Gerne-Bahnfahrer ist mein emotionaler Bezug zu Autos überschaubar. Schöne Autos anschauen hingegen finde ich mega, so wie im Stuttgarter Porsche-Museum oder im Münchner BMW-Museum. Zurück nach Wolfsburg: Die Autostadt ist Wahrzeichen und Sehenswürdigkeit in einem. Solltest du auf jeden Fall mal gesehen haben, einmal reicht dann aber auch. Es sei denn, du brauchst regelmäßig den Adrenalinkick beim Anblick flotter Flitzer. 🙂

Mein Tipp: Auch wenn du es nicht glauben magst: Wolfsburg hat noch mehr schöne Ecken zu bieten als „nur“ die Autostadt. Welche das sind, erzählt Björn in nur 100 Sekunden im Video-Interview. Alle Sehenswürdigkeiten in Wolfsburg im Überblick zeige ich dir in diesem Blogartikel.

Video: 3 Fragen an Björn

Dein Deutschland-Reiseblog #1 ist bei diesem Reiseziel unterstützt durch Wolfsburg Tourismus, aber keine Sorge: Es ist meine persönliche Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.