Friedrichsturm Freudenstadt

Schon auf den ersten paar Metern zum Friedrichsturm auf dem Freudenstädter Kienberg komme ich außer Atem. Der Weg ist nicht unbedingt mega steil, aber die Steigung zieht sich konstant, dafür lohnt sich die top Aussicht.

Ich oben auf dem Friedrichsturm

Uaaah, von unten sieht der Friedrichsturm gar nicht so hoch aus, aber von oben wirkt er wie der Mount Everest. Ok ok, schwäbische Übertreibung, aber meine Gefühle schwanken (genauso heftig wie der Turm gefühltermaßen) zwischen „Wow, tolle Aussicht!“ und „Um Gottes Willen, ich muss sofort wieder runter…“

Von oben hast du einen tollen Panoramablick.

Für einen Moment bin ich abgelenkt, als ich die Aussicht genieße: das Panorama reicht über Freudenstadt bis in den Nordschwarzwald und zur Schwäbischen Alb.

Treppen im Friedrichsturm

Ich zähle 146 Stufen bis zur Aussichtsplattform auf rund 25 Meter Höhe, bis zur obersten Spitze sind es ingesamt etwa 28 Meter. Bei den letzten zwei, drei Stufen solltest du aufpassen, sonst macht es Autsch, sobald dein Kopf Bekanntschaft mit der oberen Kante des Ausgangs macht.

Am Fuße ist das Café Friedrichs.

Der Friedrichsturm liegt oben auf dem Kienberg, dem Hausberg von Freudenstadt. Beide sind beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen. Zu Füßen des Turms findest du das nicht weniger belebte Café Friedrichs, dessen Öffnungszeiten ziemlich Ausflügler-freundlich sind: täglich von 11 bis 20 Uhr ist das Café geöffnet.

Der Friedrichsturm liegt auf dem Kienberg.

Zurück zum Aussichtsturm: Der Friedrichsturm, der offiziell und zu Ehren Herzog Friedrich I. Herzog-Friedrich-Turm heißt, ist 1899 ein Geschenk für die Freudenstädter Bürger zum 300-jährigen Jubiläum der Stadt. Er steht hoch oben auf 800 Meter über Meeresspiegel.

Eingang und Aussichtsplattform des Turms

Treppenstufen und Ausblick

Der Turm selbst hat von Mai bis Oktober geöffnet, Eintritt ist keiner fällig, aber wie häufig üblich freut sich der Wanderverein über eine kleine Spende in die Turmkasse.

Fazit Friedrichsturm am Kienberg

Schönes Ausflugsziel auf dem Kienberg, für das du allerdings nicht sooo lange brauchst. Am Turm selbst und drumherum hast du außer dem Café nicht allzu viele Möglichkeiten, daher macht es Sinn, eine kleine Wanderung drumherum zu basteln bspw. den zweistündigen Rundwanderweg (ca. 8 km) zur Berghütte Lauterbad und wieder zurück. Und bring gutes Wetter mit, denn der Ausblick vom Turm ist sensationell…die Höhe macht’s! 🙂

Mein Tipp: Parke in der Innenstadt von Freudenstadt, mach ein paar Schnappschüsse vom Marktplatz (der größte in Deutschland!) und laufe den Rosenweg (der höchstgelegene in Deutschland!) bis zum Friedrichsturm auf dem Kienberg. Sind nur etwa 1,5 km zu Fuß, allerdings rund 70 Höhenmeter, also ein recht steiler Weg. Falls du mehr als einen Tag daraus machen möchtest, empfehle ich dir die Übernachtung im Landhotel Karin in Freudenstadt-Lauterbad (hier geht es zu meinem Artikel über die heimelige Pension).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.