Hannoversche Kaffeemanufaktur

Tee oder Kaffee? Eine Frage, auf die du vermutlich schnell eine Antwort findest. Auch Andreas: eindeutig Kaffee. So entsteht die Hannoversche Kaffeemanufaktur, mit der er nun auch in China voll durchstartet.

Das ist Andreas Berndt von der Kaffeemanufaktur Hannover

„Kaffee rösten heißt nicht gleich Kaffee rösten, denn jeder Röstmeister hat seine eigene Handschrift.“ Andreas Berndt muss es wissen. Er ist Gründer und Capo einer kleinen, aber feinen Kaffeerösterei in Hannover. 2011 entscheidet er sich, sein eigenes Ding durchzuziehen. Der Name „Hannoversche Kaffeemanufaktur“ entsteht aus der Liebe zur Heimatstadt Hannover. „Der regionale Bezug ist uns sehr wichtig, deshalb tragen wir das Rathaus im Logo.“

Video: 3 Fragen an Andreas

Was die Hannoversche Kaffeemanufaktur so besonders macht und wo du seinen Kaffee probieren kannst, erzählt Andreas in nur zwei Minuten im Video-Interview.

Guten Kaffee erkennen

Andreas schießt gleich zu Beginn unseres Gesprächs drei Punkte aus der Hüfte, an denen du guten Kaffee erkennst. 1) „Beim ersten Schluck darf nichts stören, er muss einfach passen.“ 2) „Der Kaffeegeschmack muss lange anhalten. Je länger, desto besser.“ 3) „Kaffee muss auch abgekühlt lecker schmecken und ein Genuss sein.“ Bis es soweit ist, sind allerdings ein paar Schritte nötig.

Mein Blick hinter die Kulissen

Der Mensch ist immer noch ein entscheidendes Element beim Kaffee rösten. „Wir müssen feststellen, wann unser Kaffee auf dem ‚Aroma-Höhepunkt‘ ist. Das können nur Auge und Nase eines Röstmeisters. Je nach Witterung dauert der gesamte Prozess zwischen 20 und 25 Minuten, bei maximal 190 Grad.“ Mit einem sogenannten Probenzieher entnimmt Röstmeister Christian eine Handvoll Kaffeebohnen und checkt deren Qualität. Während sich die braunen Böhnchen lottokugel-artig im Mischer drehen, zieht typischer Kaffeeduft in meine Nasennebenhöhlen.

2016 produziert die Hannoversche Kaffeemanufaktur mehr als 70 Tonnen für Hannoveraner Kaffeefans. „Das ist sehr viel für unsere kleine Rösterei“, so Andreas. Sehr viel ist auch der monetäre Wert der Kaffeesäcke, die sich links und rechts neben mir aufbäumen. „Hier liegen rund 30.000 Euro.“ Ganz schön wertvoll, das Schwarze Gold.

Die beste Qualitätskontrolle sind immer noch Nase und Gaumen

Nach dem Röstprozess ist vor dem Röstprozess: Wieder kommt der Faktor Mensch ins Spiel. „Verschiedene Sorten werden auf dem kleinen Handröster geröstet, und dann wird im Kollegenkreis verkostet und abgestimmt, ob der entsprechende Kaffee ins Sortiment kommt.“ Als Teefreund habe ich mit meiner Stellenbewerbung wohl schlechte Karten? Andreas verneint: „Wir haben auch Teetrinker im Unternehmen. Die Menge des Kaffeekonsums ist kein Einstellungskriterium.“ 🙂

Welcher Kaffee zu dir passt

Mit Kaffee verhält es sich wie mit Wein. Du findest nicht gleich den richtigen, und letztlich ist es sowieso Geschmacksache. Tatsächlich sind Tag, Uhrzeit und vorheriges Essen entscheidend, welcher Kaffee dir taugt. „Bei verschiedenen Verkostungen haben wir verschiedene Ergebnisse erzielt. Gute und schlechte Laune bringen ein völlig anderes Bild.“ Faszinierend.

Wie bei vielen Dingen im Leben, ist auch das Thema Kaffee von Trends gezeichnet. „Zurzeit wird Kaffee eher hell geröstet“, weiß Andreas. „Das führt zu einem fruchtigen Geschmack mit sehr viel Säure. Damit erreichst du meist nur eine kleine, spezielle Zielgruppe.“ Um auch die breite Masse abzugreifen, hat die Hannoversche Kaffeemanufaktur rund 40 Kaffeesorten im Schränkchen.

Für meinen Deutschland Reiseblog besuche ich die Hannoversche Kaffeemanufaktur

Während unsereins jeden Morgen zu Starbucks oder zum Backshop um die Ecke eiert, hat Andreas die Qual der Wahl. „Ich genieße den Luxus, morgens aus 40 verschiedenen Kaffees den zu wählen, auf den ich Bock habe. Das ist jeden Tag ein anderer.“ Sein Liebling ist ein äthiopischer Sidamo, der sich durch blumige Fruchtigkeit auszeichnet. „Den tischt man nicht auf, wenn Oma zu Besuch kommt. Mit Kuchen oder so. Den genießt man.“ Word.

Fazit Hannoversche Kaffeemanufaktur

Ich mag Menschen, die ihre Leidenschaft zum Beruf machen. Andreas gehört definitiv dazu. Trotz big business bei Jever, Rewe und Hannover 96 steckt er Tränen, Schweiß und die ganze Familie lieber in sein Faible. Das spricht für Qualität. Falls du mal around Hannover bist, dann check hier die Öffnungszeiten, Preise, Kaffeeseminare, Genussreisen etc. und schau in Andreas‘ Kaffeerösterei vorbei. Falls du around China bist, dann eben dort. Adresse: Changde, Hannoversche Straße, kein Scherz. 🙂

Mein Tipp: Bis meine anderen Blogartikel über Hannover endlich fertig sind, empfehle ich dir die kurz-knackigen Interviews mit Ronald (Cheffe der Herrenhäuser Gärten) und Jürgen („reingschmeckter“ Stadtführer).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.