Turm der Sinne

Riechen, Hören, Schmecken, Tasten und Sehen – das klappt in der Regel im Alltag ganz gut, aber im Turm der Sinn ist Schluss damit. Hier kannst Du alles vergessen, was Dir deine Sinne sonst so vorgaukeln. Um den Besuch im Turm der Sinne in drei Worte zu fassen: Herausfordernd. Faszinierend. Kurzweilig.

Turm-der-Sinne

„Musuem zum Anfassen und Mitmachen“ ist eine Floskel, die ich ziemlich häufig lese. Im Turm der Sinne habe ich zum ersten Mal das Gefühl, dass es wirklich so ist. Die rund 5 Etagen sind jeweils gerade mal so groß wie ein handelsübliches Wohnzimmer, aber bieten eine Menge zum Erleben, Staunen und (Be)Greifen.

Turm-der-Sinne_Geruchssinn

Das Highlight wartet definitiv am Ende des „Sinneswegs“: Du wirfst einen Ball durch einen Ring. So weit, so einfach. Dann machst Du dasselbe mit einer Verzerr-Brille. Schon schwieriger. Danach ziehst Du die Brille ab und machst gleich den ersten (!) Wurf ohne Brille rein. Unmöglich 🙂 Diese Station ist absolut stellvertretend für das ganze „Museum“. Mega.

Turm-der-Sinne_Highlight

Der Turm der Sinne (oder auch turmdersinne geschrieben) ist ein interaktives, sogenanntes Hands-on-Museum in historischem Nürnberger Gemäuer. Das selbsternannte „kleinste Science Center der Welt“ hat sogar ein Maskottchen: HEINER, der sensorische Homunculus.

Turm-der-Sinne_Homunculus

Sein karikaturverzerrtes Aussehen demonstriert, wie die Berührungsempfindungen des menschlichen Körpers im Gehirn angelegt sind, bspw. weisen große Lippen und Finger auf hohe Sensibilität dieser Körperteile hin. HEINER = Hirn-Erregungen des Idealisierten Normalbürgers bei Empfindungs-Reizen. Ich hoffe, Du erkennst auf dem Foto oben, wer Homunculus ist und wer nicht 🙂

Was ist der Turm der Sinne?

Das Museum turmdersinne versteht sich ausdrücklich als Erlebnisaustellung und Museum zum Anfassen, das nicht abgehobenes Faktenwissen im Frontalunterrichtsstil präsentiert, sondern durch die Initiative und Aktivitäten seiner Besucher Lernen durch Erfahrung ermöglichen will.

Turm-der-Sinne_Exponate

Zu diesem Zweck greift das Konzept des turmdersinne auf aktuelle Erkenntnisse aus den Neurowissenschaften zurück und stellt Exponate bereit, die zwar gelegentlich die Sinne verwirren, dadurch aber besonders zum Nachdenken anregen.

„Eine der bedeutendsten Erfahrungen im Leben eines Menschen ist das Erlebnis, dass wir uns täuschen können.“

(Natur-)Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Wahrnehmungsforschung, Psychologie und Hirnforschung wird für die Besucherinnen und Besucher be-greifbar gemacht. Die „Wahrnehmung am eigenen Leib“ ist dabei sowohl Inhalt als auch Methode.

Turm-der-Sinne_Gleichgewichtswand

Als „Take-Home-Message“ scheint bei vielen Exponaten ein Grundprinzip der Wahrnehmungsforschung durch: Wahrnehmung ist ein aktiver Prozess.

Turm-der-Sinne_Perspektive

Menschen haben Erlebnisse, machen Erfahrungen und ziehen daraus Schlüsse – die meisten sogar unbewusst. Aus diesen Schlüssen – wahr oder falsch – formen wir unser Weltbild, also das, was wir für wahr halten.

Turm-der-Sinne_Groß-Klein

In dieser Form ist das Konzept und die Umsetzung des Konzepts bundesweit beispielhaft und einmalig.

Preise/Anfahrt Turm der Sinne

Die Möglichkeit, das kleinste Science Center der Welt hautnah zu erleben, kostet Dich faire 6 Euro (für Erwachsene, 4,50 Euro ermäßigt und 16 Euro für eine Familienkarte). Allerdings kommt es hier laut einem Mitarbeiter an der Kasse ab und an mal zu langen Wartezeiten, weil behördliche Auflagen und kleine Räume und so.

Turm-der-Sinne_Ausstellung

Um dem zu entgehen, kannst Du sicherheitshalber vorab beim Turm der Sinne anrufen. Anfahrt: Da ich persönlich gerne zu Fuß unterwegs bin, laufe ich zum Turm der Sinne. Sind von der Altstadt aus nur ein paar Minuten. Du kannst zwar auch mit der U-Bahn „anreisen“ (U1/U11, Haltestelle Weißer Turm), aber dabei sparst Du nicht wirklich viel Zeit. Mit dem Auto hierher zu kommen, macht meiner Einschätzung nach überhaupt keinen Sinn, vor allem nicht, wenn Du vor oder nach Deinem Besuch im Turm der Sinne sowieso einen Abstecher in die Altstadt machst.

Turm-der-Sinne_Turm

Nach dem Turm musst Du ein wenig Ausschau halten :), daher check‘ am besten die Bildergalerie, dass Du nicht daran vorbeiläufst.

Fazit Nürnberger Turm der Sinne

Eine Antwort gibst Du dir am besten selbst. Turm der Sinne ist im wahrsten Sinne (!) des Wortes etwas für alle Alters- und Interessensklassen. Je nachdem, wie intensiv Du jede einzelne Station machst, solltest Du 1 bis 2 Stunden für einen Besuch einplanen. Das junge Team freut sich auch sicherlich über einen Einkauf im Souvenirshop (das Wort Shop ist hier allerdings ein wenig übertrieben, kleines Regal im Kassenbereich ist wohl treffender). Im Gegensatz zu vielen anderen Museen gibt es hier wenig Quatsch zu kaufen, sondern lustige Gimmicks wie bspw. Kartenspiele mit optischen Täuschungen. Und um die Antwort nun doch zu geben: Ganz, ganz klares Ja! Deine Sinne kannst Du allerdings daheim lassen, verlierst Du hier sowieso 🙂

Turm-der-Sinne_Geschmackstreifen

Dieser Artikel ist unterstützt durch Nürnberg Tourismus, die mir dieses Reiseziel kostenlos ermöglichen. Falls Du deshalb einen Verlust an Glaubwürdigkeit befürchtest, dann kann ich Dich beruhigen: Dieser Artikel stellt meine persönliche Meinung dar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.