Mountainbiken in der Vulkaneifel

Als ich mich für eine Runde Mountainbiken in der Vulkaneifel entscheide, ahne ich noch nicht, wie vielfältig die Möglichkeiten sind. Die wunderbar-blauen Maar-Seen sind nur ein Teil der schönen Natur in der Eifel.

Die Dauner Maare eigenen sich super für eine Radtour

Glasklar: Die sogenannten Maare sind DAS Highlight beim Mountainbiken in der Vulkaneifel. Sie sind weltweit einzigartige Seen vulkanischen Ursprungs. Du kannst sie dir wie eine Art trichterförmigen Krater vorstellen, der mit Wasser gefüllt ist. Für einen ersten Eindruck nutzt du am besten mein echtes (!) 360-Grad-Foto in wunderschöner Maar-Kulisse. Tipp: Nimm das Smartphone oder Tablet ins Querformat, klicke auf Vollbild und schwenke dein Gerät 360 Grad um dich herum. So bekommst du ein Feeling dafür, wie ich mich vor Ort fühle. Um noch weiter und echter in die Atmosphäre einzutauchen, nutze eine VR-Brille wie Google Cardboard.

In meinem nur zweiminütigen Video-Interview erzählt Horst von der Besonderheit der Vulkaneifel als Mountainbike-Paradies und von seiner persönlichen Lieblings-MTB-Route. Er ist unter anderem Mountainbike-Guide für mtb-experts.de und führt seine Radler über verschiedene Routen durch die Vulkaneifel.

Video: 3 Fragen an MTB-Experte Horst

Genug Bla bla, jetzt geht es ab aufs Rad. Aber bevor der Spaß losgeht, heißt es: Safety first! Beim Biken bedeutet das in erster Linie Helm und passende Kleidung. Dass ich mich über die Trinkflasche bzw. deren Inhalt so freue, ist mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst.

Ein Helm sorgt für die nötige Sicherheit

Trinken ist während einer Radtour äußerst wichtig

Selfie ohne Kopf während der Fahrt ist nicht empfehlenswert

Das herrliche Panorama am Schalkenmehrener Maar (erstes Foto unten) erkennst du vielleicht. Es ist die Kulisse in meinem Video-Interview mit Horst. Rund 500 Meter im Durchmesser und rund 20 tief ist das Schalkenmehrener Maar, dessen Name vom Örtchen Schalkenmehren stammt.

Die Dauner Maare

Egal, an welchem Maar du dich aufhälst, jedes hat so seine eigene Faszination. Das Gemündener Maar (zweites Foto) ist das nördlichste und das kleinste der drei Dauner Maare, rund 300 Meter breit und rund 40 Meter tief. Das Weinfelder Maar (drittes Foto) ist rund 400 Meter breit und rund 50 Meter tief. Baden ist nicht an allen Seen erlaubt, aber auch außerhalb des Wassers ist es hier richtig, richtig schön.

Tolle Kulisse, das Schalkenmehrener Maar in der Eifel

Das Gemündener Maar ist kleiner als die anderen Maare

Auf der anderen Seite am Weinfelder Maar befindet sich die Martinskapelle

Wenn du beim Mountainbiken in der Vulkaneifel vom rechten Weg abkommst, ist das im Gegensatz zum echten Leben nicht wild. Bei Daun, dem mit rund 8.000 Einwohnern größten Städtchen in der Vulkaneifel, fädelst du auf den Maare-Mosel-Radweg ein. Er führt über rund 70 Kilometer bis nach Bernkastel-Kues. Bei einer maximalen Steigung von nur drei Prozent ist der Radweg mühelos für die ganze Familie zu bewältigen. Als erstes Highlight führt die Strecke über das 100 Meter lange und 30 Meter hohe Viadukt, dem Wahrzeichen von Daun.

Es ist das Wahrzeichen von Daun, das 30 Meter hohe Viadukt

Es geht über 100 Meter über die ehemalige Bahnstrecke

Ich auf dem Dauner Viadukt, dem Wahrzeichen der Stadt

Wenn du dem Maare-Mosel-Radweg folgst, dann taucht zwangsläufig irgendwann das berühmte Licht am Ende des Tunnels auf. Die Strecke führt durch insgesamt vier ehemalige Bahntunnel, denn der Radweg ist eine ehemalige Bahntrasse. Auch bei Ex-Bahntunneln kommt es auf die Länge an, und da hat der bei Daun ein ganz schönes Stück zu bieten. 560 Meter zieht sich der Dauner Bahntunnel.

Der Eisenbahntunnel bei Daun ist der zweitlängste auf der Strecke

Auf der ehemalige Bahntrasse sind nur noch Radler und sonstige Zweiräder erlaubt

Noch heftiger als die Länge ist der Kälteschmerz im Tunnel. Stell dir vor, es hat draußen sommerliche 30 Grad, drinnen aber nur 5 Grad. Da ist Hirnfrost vorprogrammiert. Ich bin froh, als ich endlich wieder Licht am Ende des Tunnels sehe.

Dauner Klimawechsel überlebt!

Mountainbiken in der Vulkaneifel kann weitergehen. Dank der Beschilderung überhaupt kein Problem. Ob auf weitem Feld oder in tiefem Wald, du findest an wichtigen Knotenpunkten alle Infos, die dich sauber zum nächsten Knotenpunkt leiten.

Gute Beschilderung

Beim Mountainbiken in der Vulkaneifel geht es über Stock und Stein

Niemals auf dem Holzweg landen

Es geht beim Mountainbiken in der Vulkaneifel auch über Feldwege

Gut ausgeschildert ist auch der Weg zum sogenannten Koulshore-Park. Der Name leitet sich ab vom hiesigen Dialektbegriff Koul für Lavagrube und dem englischen Begriff Shore für Ufer. Das Areal gilt als ideale Spielwiese für echte Mountainbiker, also nicht für solche Hobbyradler wie mich. Deshalb schicke ich Horst auf die Piste für einen Action Shot.

Schild zum MTB Koulshore Park

Koulshore Park mit Northshore Elementen

Action im Koulshore Trail Gelände in der Eifel

Falls du etwas anspruchsvoller unterwegs bist als ich, dann erwarten dich auf dem Koulshore-Parcours technisch anspruchsvolle Single-Trails, rasante Abfahrten mit Anliegern und hölzernen Northshore-Elementen. Spätestens jetzt bin ich froh über die Trinkflasche, obwohl ich keinen Zentimeter auf einem der Elemente zurücklege. Auch Zuschauen macht durstig! Nach rund fünf Stunden, 22 Kilometern und unzähligen Fotostopps geht das Abenteuer Mountainbiken in der Vulkaneifel zu Ende.

Fazit Mountainbiken in der Vulkaneifel

Die Mountainbike-Tour durch die Vulkaneifel zeigt mir, dass es ziemlich vielfältige Radwege in der Region gibt – vom lockeren Familienradweg wie dem Maare-Mosel-Radweg über landschaftlich reizvolle Routen um die weltweit einzigartigen Maare bis hin zu technisch versierten Trails wie am Koulshore-Park. Mountainbiken in der Vulkaneifel ist nicht vergleichbar mit (hoch-)alpinen Fahrradstrecken, dafür ist die Gegend einfach zu mittelgebirgig. Das weißt du aber in der Regel, bevor du Urlaub in der Eifel machst. Was ich gerne nochmal machen möchte: den kompletten Maare-Mosel-Radweg am Stück (70 km) fahren. An einem Tag mühelos machbar. Dann ohne die schönen blauen Seen, die du dir bei deinem Eifel-Urlaub hoffentlich nicht entgehen lässt. 🙂

Mein Tipp: Mehr über mein aktives Wochenende in der Vulkaneifel, auch ein kurzer Auszug über diese Mountainbike-Tour, hinterlasse ich im Blog des Gesundlands. Schau doch mal rein. Oder hier auf meinem Reiseblog für noch mehr Reisetipps in Rheinland-Pfalz.

Dein Deutschland-Reiseblog #1 ist bei diesem Reiseziel unterstützt durch das Gesundland Vulkaneifel, aber keine Sorge: Es ist meine persönliche Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • E-Mail
  • Facebook
  • Twitter
  • Tumblr
  • YouTube