SMAC Chemnitz

Heute steht ein Archäologiemuseum auf dem Programm“. Gähn?! Für meinen Besuch im SMAC Chemnitz bin ich gut vorbereitet, mich mit viel Social Media abzulenken. Doch es kommt anders als gedacht.

Lesedauer: ca. 7 Minuten

Ich und Techniker Alex im SMAC Chemnitz

Der Grund heißt Alex. Er ist Techniker im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz (SMAC) und sorgt dafür, dass bei deinem Besuch alles toppo loppo funktioniert. Was genau er macht, erzählt er im Video-Interview (runterscrollen!). Mit einem Klick auf die nachfolgenden Links landest du direkt beim entsprechenden Kapitel.

Video: Alex vom SMAC Chemnitz

„Wir bauen alle Sockel und Vitrinen selbst. Im Internet würden wir nichts Passendes finden“, so Alex über seinen vollgepackten Alltag als Ausstellungstechniker. Richtig heiß her geht es vor Sonderausstellungen: „Da bespielen wir 1.000 qm Ausstellungsfläche. Der Aufbau dauert bis zu drei Monate.“

Alexander Windisch mit Lötkolben

Löten

Touchscreen im SMAC Chemnitz

Alex an der Multimedia Konsole

Die Dauerausstellung ist für Alex zwar nicht ganz so hektisch, bedeutet aber nicht weniger Arbeit. „Da ist kein PC drin, sondern eine SD-Karte, auf die ich regelmäßig neuen Content lade“, sagt Alex über die digitalen Infotafeln im SMAC. Mehr als 200 km Kabel schicken Signale an den richtigen Screen.

Mach mich feucht!

Luftfeuchtigkeit 34%, Temperatur 21 Grad. Manche Räume und Vitrinen werden stark be- bzw. entfeuchtet. „Vor allem Metall und Textilien schützen wir vor normalem Raumklima. Sonst rostet das Material“, so Alex über die Empfindlichkeit der Exponate. „Unsere Klimageräte laufen an der Leistungsgrenze.“

Klimagerät zum Entfeuchten

Vitrine mit metallischen Exponaten

Ring des Todes

Das sorgt für eine hohe Stromrechnung. Dagegen ist meine monatliche Abschlagszahlung ein Witz. Gut, meine Bude ist auch nicht 1.000 qm/Etage groß. Der Clou im SMAC Chemnitz: Die Belüftung der Räume bzw. Stockwerke wird entsprechend der Besucherzahl angepasst. Klug.

Bildergalerie

Dass das SMAC Chemnitz eine neue Mischung aus alten Dingen ist, zeigt sich an den Exponaten. Von den rund 6.000 Ausstellungsstücken haben rund 5.000 einen archäologischen Hintergrund. Für alle Funde Sachsens wäre hier aber kein Platz, denn das wären insgesamt mehr als 20 Millionen Teile.

Alles, was du im Chemnitzer Archäologiemuseum siehst, wurde einst irgendwo in Sachsen gefunden. Als scharfer Beobachter entdecke ich ein Rentier, dass ich eher in Skandinavien verorte. Ist Absicht so. Auch Dinge, die zur sächsischen Zeitgeschichte gehören – wie eben das Rentier – haben ihren festen Platz im SMAC.

360-Grad-Fotos

Um einen ersten Rundumblick vom SMAC Chemnitz zu bekommen, schau dir meine 360-Grad-Fotos an. Auf den Link klicken, kurz laden lassen und das Panorama genießen – mit oder ohne VR-Brille.

Welt in Flammen

Alex: „Ein Museum von heute lebt nicht nur von Vitrinen und Objekten, sondern auch von multimedialen Elementen.“ Eines davon ist Sachsen in Flammen. Klingt nach Festival, ist aber die mediale Visualisierung Sachsens zur Zeit seiner Entstehung.

Sachsen in Lava

Karte von Sachsen

Was du auf meinen Fotos leider nicht so pralle erkennst, ist die gesamte Karte. Sie hat die Form Sachsens und fährt in der Mitte des Museums langsam auf und ab. Während ihres Aufstiegs über drei Etagen passt sie sich Chamäleon-artig dem entsprechenden Zeitalter an. Nice.

Art of the State

Das sächsische Landesmuseum geht locker als sächsisches Kunstmuseum durch. Offene Räume, helle Farbtöne und viel Glas machen daraus einen Ort mit vielen ästhetischen Designspritzern. Ein historisch wichtiges Sahnehäubchen gibt es obendrauf: SMAC ist das ehemalige, für die Chemnitzer sehr bedeutende Kaufhaus Schocken. Draußen prangt immer noch der Schriftzug.

Mendelsohn Galerie

Multimediale Etage

Ziemlich kunstvolles Museum

Falls du Bock auf eine Tour mit Alex und einen technischen Blick hinter die Kulissen hast, dann nichts leichter als das. Als Ergänzung zum musealen Standardprogramm bietet das SMAC Chemnitz Technikführungen an. Sie finden unregelmäßig ohne feste Termine statt und dauern etwa eine Stunde.

Fazit SMAC Chemnitz

Das „Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz“, kurz SMAC Chemnitz, ist definitiv einen Besuch wert. Die Technikführung mit Alex finde ich auch deshalb interessant, weil ich mit einer klassischen Führung oft wenig anfangen kann. Gilt eigentlich auch allgemein für das Thema Archäologie, das hier aber sehr schick rüberkommt. Auf jeden Fall wesentlich schicker als im miefigen Archäologie-Museum, das ich von Grundschulklassenausflügen in Erinnerung habe. Und ich lenke mich nicht mit Social Zeitfressern ab, na das will was heißen. 🙂

SMAC Chemnitz im Überblick
Gibt es seit: Mai 2014
Wird besucht von: 50.000+ Gästen/Jahr
Preise Eintritt: 7 Euro Erwachsene, 4 Euro Ermäßigt, Kinder unter 17 kostenlos
Hat eine Dauerausstellung: 3 Etagen à 1.000 qm
Zeigt pro Etage: (1) Jäger/Sammler, (2) Bauernkultur, (3) hohes Mittelalter
Präsentiert so viele Exponate: rund 6.000
Hat eine Sonderausstellung: 1 Etage mit 1.000 qm, aktuell „Tod und Ritual“

Mein Tipp: Chemnitz betitelt sich als „Stadt der Moderne“ und stellt seine Industriegeschichte gerne in den Vordergrund. Klar, dass du dort deshalb ein ein schickes Industriemuseum findest. Mitarbeiterin Anett erzählt mir im Video-Interview, was es dort für dich zu sehen gibt. Oder hast du Lust auf was Süßes? Dann mach doch deine eigene Schokolade, und zwar hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.