Urlaub auf Borkum

Frische Brise, klare Luft und lange Strände. Dafür musst du nicht in die Karibik oder ans Mittelmeer reisen. Findest du alles auch bei einem Urlaub auf Borkum. Ein Überblick über die schönsten Spots der Insel.

Ich mache gerne Urlaub auf Borkum

Keine Zeit oder keine Lust, den kompletten Borkum-Artikel zu lesen? Mit einem Klick auf die Überschrift springst du direkt zu deinem Favoriten. Für die 360-Grad-Fotos nutzt du am besten WLAN, gehst in den Vollbildmodus und schwenkst umher oder hast bestenfalls eine VR-Brille auf der Nase.

Wattwanderung auf Borkum

Bei deinem Urlaub an der Nordsee ist eine Wattwanderung Pflicht. Wattführer gibt es viele, aber keiner ist so wie Albertus. Der gebürtige Borkumer lebt seine Leidenschaft für Musik und das Wattenmeer voll aus. Auf seinen Wattführungen hat er immer das „Schifferklavier“ dabei. Schau doch mal rein!

Video: Wattwanderung Borkum

In nur 60 Sekunden schenke ich dir einen kleinen Einblick, was dich bei einer Wattwanderung mit dem singenden Wattführer Albertus erwartet.

Das Allerwichtigste bei einem „Spaziergang“ durch das Watt sind passendes Schuhwerk (oder barfuß) und passende Kleidung (vor allem eine kurze Hose). Im Gegensatz zu einer 4-Stunden-Tour zur Minsener Oog musst du dich für die Tour mit Albertus nicht sonderlich vorbereiten.

Falls du nun Bock auf Wattwanderungen hast, dann musst du schnell sein. Sie gehen weg wie geschnitten Brot und sind deshalb bis auf den letzten (Watt-)Platz ausverkauft. Tickets für das sogenannte „Watt’n Konzert“ von Albertus bekommst du über die Borkumer Kleinbahn.

Video: 3 Fragen an den singenden Wattführer

In nur 100 Sekunden erzählt der singende Wattführer im Video-Interview, was dich bei einer Wattführung mit ihm erwartet und von seinem Lieblingsplatz auf Borkum.

Feinster Sandstrand

Dein Hauptgrund für Urlaub auf einer Insel? Vermutlich ein Sandstrand. Davon gibt es auf Borkum eine ganze Menge. Oder streng genommen nur einen einzigen, seeehr langen. 🙂 Mehr als 25 Kilometer feinste, weiße Pracht sorgt für angenehmes Knirschen zwischen den Zehen.

An der Strandpromenade gibt es in genormtem Abstand sogenannte Milchbuden. Die heißen deshalb so, weil Milchspeisen auf Borkum der Renner sind. Mein Milchreis hätte etwas mehr Vanillezucker vertragen, aber mit einer ordentlichen Portion Zucker-Zimt-Mische kommt geiler Geschmack rein.

Wer es aktiver mag, findet am Nordstrand beste Bedingungen zum Kiten oder Strandsegeln. Leider finde ich bisher noch nicht die Gelegenheit, mich selbst in ein Kitebuggy zu setzen. Sieht spaßig aus. Alternativ gebe ich mich an der Strandpromenade mit einem traumhaften Sonnenuntergang zufrieden. Gute Alternative! 🙂

Radtour auf Borkum

Falls du zwischendurch die Strandträgheit aus deinen müden Knochen schütteln möchtest, dann lohnt sich eine Radtour ans Ostende der Insel. Im Gegensatz zur straight angelegten Strandpromenade geht es im Osten Borkums wilder und natürlicher zu. Obwohl du auf einer Insel logischerweise keine langen Strecken runterreißen kannst, kommt Borkum dennoch auf rund 120 km Radwege.

Als Süddeutscher halte ich die Nutzung eines Mountainbikes auf Borkum für wenig sinnvoll, selbst ein E-Bike leihen halte ich für übertrieben. Zur Erkundung von West nach Ost (rund 9 km) reicht ein normales Fahrrad völlig aus. Die letzten Meter zur Ostspitze musst du ohnehin zu Fuß gehen. Rund drei Stunden solltest du für deine persönliche „Tour de Borkum“ einplanen.

Rad fahren in deinem Urlaub auf Borkum bleibt gemütlich, auch weil die höchste Erhebung auf nur fünf Höhenmeter liegt. 🙂 Vom Aussichtspunkt „Olde Düne“ hast du ein tolles Panorama über die Insel. Zurück nach Borkum-Stadt sind es von hier aus etwa sechs Kilometer.

Café-Tipp: Omas Borkumer Teestübchen

Für die kleine (Strand-)Pause zwischendurch empfehle ich dir Tee und Kuchen in Omas Teestübchen. Richtig gelesen, nicht Kaffee ist hier der heiße Scheiß, sondern original ostfriesischer Tee. Gefühlt mehr als 50 (!) Teesorten hat die Teestube im Angebot. Meine Wahl: Wattentee. Fruchtig, frisch, yummy.

Der oldschoolige Retroladen hält das, was der Name verspricht. So oder so ähnlich sieht das Wohnzimmer jeder Oma aus, oder? Gemütlicher Look macht ein heimeliges Gefühl. In der Borkumer Teestube bekommst du deinen Ostfriesentee klassisch serviert: mit Kluntje (Kandis), Zange, Teesahne und Kännchen auf Stövchen. Top!

Einzigartig in Deutschland

Die „Borkumriff“ im Neuen Hafen von Borkum ist das einzige Nationalparkhaus in Deutschland auf einem Schiff. Der „schwimmende Leuchtturm“ ist bis 1988 in Betrieb und dient heute als Ausstellung zum Nationalpark Wattenmeer. Obwohl es auf den ersten Blick nicht so scheint, ist das Museumsschiff fahrtauglich und sticht einmal im Jahr in See.

Witzig finde ich vor allem die Größe der Glühbirne: Sie ist wesentlich kleiner als gedacht. Um sie und das Schiff selbst live und in Farbe zu sehen, gibt es rund einstündige Führungen auf und unter Deck. Nettes, unaufgeregtes Ausflugsziel, nicht nur bei Schietwetter. 🙂

Anreise: Fähre nach Borkum

Mit der Fähre anzureisen, also von Emden nach Borkum, ist eine halbe Weltreise. Je nach Bedingung bist du rund 2,5 Stunden pro Strecke unterwegs. Zieht sich. Immerhin kannst du dein Auto mitnehmen: Borkum ist nicht autofrei. Bei einem Tagesausflug auf die Insel lohnt sich die Tageskarte für rund 20 Euro (ohne Auto).

Falls dein Urlaub auf Borkum mit der Fähre beginnt, dann landest du am südöstlichen Zipfel der Nordsee-Insel. Vom Borkumer Hafen aus geht es die restlichen sieben Kilometer bis Borkum-Stadt mit der Inselbahn weiter. Laufen ist zu weit.

Von Norden-Norddeich kommst du nicht mit der Fähre nach Borkum. Dafür liegt die Insel zu weit links auf der Landkarte. Eine Alternative, falls dir Emden nicht taugt, ist der niederländische Ort Eemshaven.

Anreise: Flug nach Borkum

Falls du wenig Zeit, etwas mehr Geld und keine Flugangst hast, dann ist die Anreise per Flieger der schnellste Weg nach Borkum. Nach nur rund 15 Minuten hast du wieder festen Boden unter den Füßen. Bestes Borkum-Panorama inklusive.

Dafür sorgen entweder die Inselflieger, die Fluglinie OFD oder die FLN. Ab Emden oder Norden-Norddeich geht es für rund 80 Euro pro Strecke und Person auf die Insel. Schneller kommst du nicht in deinen Urlaub auf Borkum!

Fazit Urlaub auf Borkum

„Manchmal habe ich gar nicht das Gefühl, auf einer Insel zu sein“, höre ich eine Urlauberin sagen. Das bringt es auf ein Punkt. Sobald du dich weg vom Strand in Borkum-Downtown befindest, kommt städtisches Flair auf. Auf der anderen Seite, im wahrsten Sinne des Wortes, ist der Osten natürlich-wild und hat mit Strand-Stadt-Hektik nichts zu tun. Diese Vielfalt gefällt mir, macht es allerdings schwierig, ein scharfes Profil für die Insel zu finden. Mach doch einfach mal Urlaub auf Borkum, überzeuge dich selbst und spar dir halbe Weltreise in die Karibik. 🙂

Mein Tipp: Jede Nordsee-Insel hat ihren eigenen Charakter und ihre eigene Zielgruppe. Falls du es pferde-lastiger magst, dann ist Juist das Richtige für dich. Hier herrscht nur 2-PS-Verkehr. Langeoog fühlt sich wesentlich ruhiger an als Borkum. Die Highlights der Insel findest du hier. Klassiker bei einem Urlaub an der Nordsee sind natürlich auch die Seehundsbänke vor Wangerooge sowie eine Wattwanderung von Schillig zur Vogelschutzinsel Minsener Oog. Such dir was aus! 🙂

Dein Deutschland-Reiseblog #1 ist bei diesem Reiseziel unterstützt durch Die Nordsee, aber keine Sorge: Es ist meine persönliche Meinung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.