Die Bootsbauerin von Usedom

Ursula macht (Männer-)Träume wahr: Mit der Bootsbauerin von Usedom kommst du ohne Vorwissen an dein eigenes, selbstgebautes Boot. Nach nur zwei Wochen Workshop steht „Bootsbesitzer“ auf deiner Visitenkarte.

Ich und Ursula Latus, die Bootsbauerin von Usedom

Für mich ist ein Boot der Inbegriff von Freiheit und Individualität. „Wenn Leute was geschaffen haben, dann macht das was mit ihnen. Das sehe ich in ihren Augen“, so Ursula. „Und diese Leute werden immer mehr. In der Regel sitzen sie im Alltag vor dem Computer und machen Dinge, die sie nicht anfassen können.“ Zum Ausgleich besuchen diese Bürohengste (so wie ich!) Ursulas Boot-Workshops und bauen unter ihrer Anleitung Kajaks, Kanadier, Dinghis oder SUP Boards – alles aus Holz.

„Kanadier sind teurer“

In weniger als zwei Minuten erzählt Ursula von der Faszination Bootsbau, was du für einen Workshop bei ihr beachten solltest und von ihrem Lieblingsplatz auf Usedom.

Bitte akzeptiere die YouTube-Cookies, um das Video abzuspielen. Wenn du dies tust, wird Content von YouTube ausgeliefert, der einen Service eines Drittanbieters darstellt. Datenschutz Juhu, geile Sache.

YouTube-Datenschutz

Wenn du auf den Button klickst, wird deine Auswahl gespeichert und diese Seite neu geladen.

Frauen first

Bootsbau ist keine typische Männerdomäne, zumindest nicht in den Workshops. Als ich Ursula in ihrer Werkstatt besuche, basteln zwei Paare unter Einhaltung stereotyper Rollenverteilung eifrig am eigenen Holzboot. Er sagt ihr, wie sie den Hammer besser hält, bringt den Nagel aber auch nicht richtig ins Holz. 🙂 „In manchen Dingen sind Frauen geschickter, aber letztlich kommt es darauf an, was man sich zutraut. Da gibt es keinen Unterschied. Gibt genauso viele ungeschickte Männer wie Frauen“, beobachtet Ursula.

Bohr, Baby, bohr

Die Bootsbauerin von Usedom hilft ihren Schützlingen

Sobald die Basis passt, kann das Boot kommen

Rumpf des baldigen Holzbootes

Kurse und Preise

Ein Boot zu besitzen, ist nicht unbedingt günstig – auch nicht, wenn du es selbst baust. Ein 6-tägiger Sperrholzkanu-Kurs kostet zwischen 1.200 und 1.500 Euro, für längere Workshops mit größeren Booten sind etwa 4.000 bis 5.000 Euro fällig. Kostentechnisch kommt je nach Wunsch Sonderausstattung wie Sitzpolster und Paddel dazu – und die Übernachtung auf Usedom.

Kajaks Dingis und Jollen von Ursula Latus

SUP Board von der Bootsbauerin von Usedom

Abhängig von der Art des Bootes, bewegt sich die Bau-Dauer zwischen sechs und 18 Tagen. „Das sind dann aber komplexere Geschichten, also eher Jollen.“ In der Regel baust du dein Boot in zwei Kursblöcken à eine Woche.

200+ Boote gebaut

Wer beruflich Boote baut, kommt im Laufe der Jahre auf eine stolze Zahl. „Ich selbst habe etwa 40 Boote gebaut“, so Ursula, „gemeinsam mit den Teilnehmern in den Workshops komme ich auf 200 zusätzlich.“ Highlights ihrer Bootsbau-Karriere sind zwei Beiboote für ein Segelschulschiff, jeweils acht Meter lang und zwei Meter breit.

Auch Zeichungen gehören zur Theorie

Bootsworkshop Werkzeuge

Schleifen will gelernt sein

Holzboot selber bauen

Herausforderung beim Bootsbau: die richtige Ausrichtung. Nach mehr als zehn Jahren kennt Ursula ihre Pappenheimer und weiß, an welcher Stelle sie unterstützen muss. „Manche Leute sägen einfach so drauf los, obwohl hobeln ausreichen würde, und dann sägen sie fast schon zu genau.“

Mindestens genauso wichtig ist die Wahl des richtigen Materials: „Das Sperrholz ist speziell für den Bootsbau gemacht. ‚Oben gestreckt, unten gestaucht‘ nennen wir das.“ Je nach Stärke kostet das Holz 15 bis 20 Euro pro Quadratmeter. Gibt’s nicht im Baumarkt, sondern nur im Spezialholzhandel.

Blick in die Werkstatt

Die Halle, in der Ursulas Bootsbau-Workshops stattfinden, ist ehemaliges Heizhaus, Lager und Dampfverteilerhaus in einem. Irgendwann entscheidet sie sich: „Wir haben es günstig gekauft und teuer saniert.“ Mit ‚wir‘ meint sie sich und ihren Mann, der praktischerweise auch aus dem Bootsbusiness kommt. „Der macht aber mehr so Ingenieurleistungen.“ Gemeinsam wohnen die beiden in einer Wohnung direkt in der Halle. „Da haben wir 80 qm nur für uns und sparen Miete“, schmunzelt Ursula.

So sieht Ursula Latus Werkstatt aus

Jetzt nur Holz, später ein echtes Boot

Blick in die Boots-Werkstatt

Zwischen Herbst und Sommer führt die Bootsbauerin von Usedom keine Boot-Workshops durch: „Im Winter wird die Halle nicht warm genug, da müsste ich unheimlich viel heizen.“ Während der kalten Jahreszeit lebt sie vom Boote bauen, von Reparaturen sowie von Messe-Arbeiten. „Damit komme ich gut über die Runden.“

Eigenes Boot bauen

Falls du ohne Ursulas direkte Hilfe ein Boot bauen magst, dann bekommst nun aus der YouTube-Distanz ein paar wichtige Tipps und Tricks. Kein Tutorial! 🙂 In nur 70 Sekunden erfährst du wichtige Voraussetzungen.

Bitte akzeptiere die YouTube-Cookies, um das Video abzuspielen. Wenn du dies tust, wird Content von YouTube ausgeliefert, der einen Service eines Drittanbieters darstellt. Datenschutz Juhu, geile Sache.

YouTube-Datenschutz

Wenn du auf den Button klickst, wird deine Auswahl gespeichert und diese Seite neu geladen.

Fazit zur Bootsbauerin von Usedom

Eigenen Traum erfüllt: Check. Andere Träume erfüllen: Läuft. Als Ursula sich mit über 30 dazu entscheidet, ihren Bootsbau-Meister zu machen, erfüllt sie sich einen Traum. Nun hilft die Bootsbauerin von Usedom anderen Menschen, ihre eigenen Träume zu erfüllen. Auch in mir „brodelt“ seit meinem Besuch der Wunsch, ein eigenes Boot zu bauen, obwohl das nächste Meer satte 700 km von zuhause entfernt ist. 🙂 Falls du ähnliche Bedürfnisse hast, schau doch mal bei Ursula vorbei und kombiniere den Workshop mit einem Urlaub auf Usedom.

Tipps für bootsfreie Ausflugsziele findest du hier (direkt neben Ursulas Werkstatt) und hier geht’s auf Insel Safari, Herr oder Frau künftiger Bootsbesitzer. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.