Saarschleife Mettlach

Es gibt Orte, da kommst Du hin und die wirken irgendwie unecht. So geht es mir an der Saarschleife. Als ich mich dem Aussichtspunkt nähere, denke ich: „Hey, coole Fototapete!“ Unecht eben.

Das klassische Fotomotiv im Saarland

Wenn ein einziges Fotomotiv stellvertretend für das gesamte Saarland steht, dann ist es die Saarschleife. Das Wahrzeichen des kleinsten deutschen Bundeslandes liefert einen fast 360-Grad-Panoramablick auf die gesamte Region mit sattem Ufergrün, Felswänden und kleinen Schluchten.

Saarschleife im Lomo-Fischauge-Style

Einsam bist du hier nicht.

Beliebtes Fotomotiv

Den klassischen Ausblick findest Du am Aussichtspunkt Cloef (siehe unten Anfahrt), der etwa 180 Meter über der Saarschleife liegt. Der Aussichtspunkt selbst ist eine kleine, aber feine Plattform im Scheitel der Saarschleife und besteht aus ein paar Ruhebänkchen und einer steinernen (nennen wir es mal) Hütte.

Aussichtsplattform am Aussichtspunkt

...fängt den lustigen Wurm

Ruhebank

Auf dem gegenüberliegenden, bewaldeten Bergrücken befindet sich gut versteckt die idyllische Burgruine Monclair (oft auch Montclair geschrieben), die ich aus Zeitgründen leider auslassen muss. Schade, denn der Weg zur Burg führt von der „Aussichtspunktseite“ aus mit der Fähre über die Saar und dann rund 30 bis 40 Minuten weiter zu Fuß: Der Weg ist das Ziel. 🙂

Burg Monclair

Ein Wanderweg führt hinab ans Saarufer.

Die Fähre Welles

Die einzige Fähre auf der Saar hat ihre Anlegestelle in Örtchen Steinbach, wie bereits erwähnt unmittelbar in der Saarschleife. Sie bringt Dich schnell und umkompliziert zum anderen Ufer des Flusses und Burg Monclair ein Stückchen näher. Die Fähre verkehrt täglich (außer montags) von etwa 10 bis 18 Uhr, allerdings nur in den Sommermonaten. Von Dezember bis einschließlich Februar begibt sich Fähre Welles in den wohlverdienten Winterschlaf. Die Kosten pro Überfahrt betragen faire 2 Euro für Erwachsene, 50 Cent für Kinder unter 15 Jahren und Dein geliebter Drahtesel darf ebenfalls für 50 Cent mit.

Anfahrt zur Saarschleife

Der Aussichtspunkt Cloef befindet sich im Mettlacher Ortsteil Orscholz. Da mein Navi „Orscholz“ überhaupt nicht finden will, versuche ich es mit Mettlach. Das klappt. Als Straße solltest Du „Cloefstraße“ eingeben, ab dann ist die Anfahrt zur Saarschleife idiotensicher. Der Parkplatz am sogenannten Cloef-Atrium ist nicht kostenlos, aber ein Euro für drei Stunden parken sind machbar. So lange brauchst Du dort sowieso nicht. Parkplätze gibt es genug. Vom Parkplatz aus sind es dann noch etwa 10 Fußminuten durch ein idyllisches Waldstückchen.

Gemütlicher Rundweg

Vom Parkplatz bis zur Saarschleife ist es nicht weit.

Schickes Besucherzentrum

Fazit Saarschleife Mettlach

Musst du das gesehen haben? Na klar. Ist halt ein Klassiker. Und sorgt für das eine und andere super Motiv für das heimische Fotoalbum. Allerdings ist es das dann auch. Mehr kannst Du hier nicht machen, daher brauchst Du nicht mehr als 1 Stunde dafür einplanen. Als Tipp empfehle ich  die hausgemachte Limo im (Biergarten am) Cloef-Atrium. Die ist lecker und ein großes Glas gibt es für drei Euro. So ist mein Aufenthalt an der Saarschleife doch ein wenig länger als geplant, aber es lohnt sich. Den Ausblick auf die Saarschleife vergesse ich nicht so schnell.

Mein Tipp: Falls größere (Bus-)Gruppen in Aussicht sind, solltest Du versuchen, VOR oder NACH denen zur Saarschleife zu kommen. Die Kulisse wirkt eigentlich nur bei etwas weniger Touri-Lärm. Dann steht dem ultimativen Schnappschuss für die heimische Fototapete im wahrsten Sinne des Wortes nichts im Wege. 🙂 Hier habe ich dir noch mehr Urlaubstipps fürs Saarland.

2 Kommentare zu “Saarschleife Mettlach

  1. Elvira Brief

    Auch toll, die Beschreibung der Saarschleife. Habe es genau so empfunden und hatte es auch schon im Fotobuch geschrieben – nett und ein Klassiker, hin, angucken, Foto machen – basta!
    Danke
    mfg
    Elvira

    1. Deutschlandjäger Autor des Beitrags

      Hi Elvira,

      vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Beim Thema Saarschleife würde ich tatsächlich behaupten, dass es keine zwei Meinungen zur Saarschleife als Ausflugsziel gibt 🙂 Freue mich über weitere Kommentare.

      LG,
      Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.