Megamarsch Düsseldorf

Es wird Zeit für die nächste (körperliche) Herausforderung. Ich freue mich. Beim Megamarsch Düsseldorf 50/12 2019 werden drei Dinge teils ungewollt zu treuen Begleitern: Verkehrslärm, Co+Ba und zwei saftige Blasen.

Auch wenn mein Gesichtsausdruck auf den Fotos unten ziemlich ähnlich wirkt, könnte meine Stimmung unterschiedlicher nicht sein. Zwischen beiden Bilder liegen mehr als 50 km zu Fuß in weniger als 11 Stunden auf den Beinen. Zum Start gegen 8.30 Uhr spüre ich ein leicht nervöses Kribbeln, im Ziel gegen 19.30 Uhr bin ich einfach nur glücklich und erleichtert.

Der Megamarsch Düsseldorf ist „besiegt“. Rund ein Viertel der Teilnehmer, rund 1.500 von 2.000, verliert den Kampf gegen Klima und Körper. Immerhin trauen sie sich an die Herausforderung heran. Sabrina vom Team Megamarsch verrät in nur 60 Sekunden, was den Megamarsch Düsseldorf so besonders macht.

Video vom Megamarsch Düsseldorf 2019

Läuft gut Rhein

Die ersten Kilometer am Rhein entlang sorgen für optisch feine Reize. Während ein Teil der „Horde“ direkt am Flussufer „grast“, schauen sich andere Wanderer den Rhein von oben an. Nach der Ruine Kaiserswerth (> hier stolperst du zum kompletten Blogartikel über die Kaiserpfalz) ist Schluss mit Fluss. Ab km 8 heißt es: Goodbye, Rhein!

Alpines NRW

„Alter, ist ja wie im Gebirge hier…“ Ich als Baden-Württemberger muss schmunzeln, als sich zwei Flachland-Westfalen bei etwa km 22 von etwa 60 auf 110 Höhenmeter hochkämpfen. Gut, dass sie knöchelhohe Wanderschuhe tragen. 🙂 Glücklicherweise führt der Megamarsch Düsseldorf nur über wenige dieser „hochalpinen“ Etappen.

Street Walk

Was mir persönlich nicht schmeckt, aber eben Begleiterscheinung bei einer „städtischen“ Extremwanderung ist, sind Straßenüberquerungen (km 16, 21 und 41). Teilweise überlagert der Auto- und Autobahnkrach meine innere Ruhe. An der Straße entlang laufen hat für mich nicht viel mit einer Wanderung zu tun.

Düsseldorfer Seenplatte

Was mir richtig gut gefällt und oft sehr überraschend kommt, sind die schönen Seen entlang der Route. Am meisten in Erinnerung bleiben mir der Silbersee bei Ratingen (km 18), der Elbsee im Naturschutzgebiet bei Hilden (km 42) und der Lichtenbroicher Baggersee (km 15).



Beifang

Zur visuellen Abwechslung freue ich mich immer über Tiere. Pferde sind vom Gefühl her die häufigsten Tiermotive während des 50-km-Marschs. Dazu gesellen sich weitere Wandertierchen und possierliche Golfer, die auf der Golfanlage Grafenberg ihre Bahnen ziehen (km 24).

Cola trifft Banane

Die Verpflegungsstationen versorgen uns hungrige und verdammt durstige Teilnehmer etwa alle 10 km. Sie sind gut organisiert, und die Wartezeiten bis zum erfrischenden Glück sind kurz. Gut finde ich, dass die Volunteers mitbrachte Trinkflaschen auffüllen. Guter Service. Dann folgt mein Highlight.

An VPS4 (Foto oben Mitte, km 40) warten kühle Cola und alkoholfreies Bier auf die vertrocknete Seelen. Es ist die beste Cola meines Lebens! Davon bin ich fest überzeugt, als ich mir Becher Nummer 3 gönne. 🙂 Obendrauf gibt’s die beste Banane und die beste Gewürzgurke ever.

Finisher. Finishsie. Finishwir.

Wie am Anfang dieses Blogartikels liegen auch zwischen den beiden Fotos unten Welten. Das erste Schild mit „Nur noch 49 km“ (km 1,5) nehmen die meisten Mitwanderer noch schmunzelnd wahr, ab „Nur noch 800 Meter“ (km 49,7) zieht sich die Strecke nochmal um gefühlte 49 km. 🙂

Bäm! Ich bin im Ziel! Endlich mal ein guter Einlauf! Nach weniger als 11 Stunden erreiche ich das Ende auf dem Benrather Sportgelände (km 50,5). Ein fantastisches Gefühl. Ein Blick in die Gesichter der anderen Teilnehmer verrät mir, dass sie sich ähnlich gut fühlen. Noch überlagert die Euphorie meine körperlichen Problemchen: „Schmerz geht, Stolz bleibt“. So wahr. 🙂

Tipps und Tickets

Tickets und Anmeldung für Megamärsche gehen (höhö!) hier, ab etwa 50 Euro bist du am Start. Je nach Wunsch gibt’s ein Shirt dazu, aber in der Regel nehme ich das nicht mit auf meine Packliste. Wichtiger sind Schuhe zum Wechseln im Ziel, Tape, Pflaster, Outdoor-Becher und Flasche zum Refill von Wasser.

Ich mag den Megamarsch-Geist: Es gibt keine Zeitnahme und daher keine Ergebnisse, denn jeder soll sich als Gewinner fühlen. Ohne Ranking fällt auch der Wettbewerbscharakter weg, was ich gut finde. Bei Facebook findest du übrigens (fast) alle Finisher-Fotos.

Bewertung Megamarsch Düsseldorf

Ich habe nicht sooo viele Vergleiche zu anderen Extremmärschen, aber im Vergleich zum Megamarsch Stuttgart hat der Megamarsch Düsseldorf streckentechnisch weniger zu bieten. Der fast durchgehende Begleitsound von Autos oder von startenden bzw. landenden Flugzeugen vom Düsseldorfer Flughafen nervt stellenweise. Da die Tour eher flach verläuft, ist sie optimal für Einsteiger oder Wanderer mit weniger Kondition. Als nächste Megamärsche peile ich Bremen 2020, Nürnberg, München und Berlin an. Mal sehen, was sie so hergeben. Blasen laufen sowieso immer mit. 🙂

Mein Tipp: Als ich 2018 beim Megamarsch Stuttgart mitlaufe, ist er noch ein 50er. Ab 2019 verlängert sich die Strecke auf 100 km. Warum die Route deshalb doppelt so schön wird und wie wichtig Brühe sein kann, liest du hier.

Megamarsch Düsseldorf Anreise und Parken
https://www.gpsies.com/map.do?fileId=sqyncsborfvzjgts

Dein wanderhafter Deutschland Reiseblog ist bei dieser Aktion unterstützt vom Team Megamarsch, das mich mit einem kostenlosen Ticket mitlaufen lässt. Der Blogartikel stellt dennoch meine persönliche Meinung dar.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.